Archive

Monatliche Archive für: ‘Februar, 2014’

Urbex: Verlassenes Krankenhaus - OP-Saal - Jonas Ginter

Auf Zahnarzt-Stühlen zu liegen, macht selten Spaß. Verlassene Zahnarzt-Stühle zu fotografieren hingegen schon. In einer leerstehenden Klinik irgendwo im Osten, nagt (Achtung Wortspiel) der Zahn der Zeit und der Verfall hat ein wunderbares Stadium erreicht. Der Putz bröckelt von der Decke und die Farbe auf Fensterrahmen und Fliesen blättert vor lauter Langeweile ab. Dumpfes Licht kämpfte sich durch die schmutzigen Fenster und verlieh der Szene eine Extraportion morbiden Charme. Leider haben Randalierer auch diesen Ort gefunden. Die schönen OP-Lampen, die mein Kollege Michael noch auf einem Bild festhalten konnte, sind mittlerweile verschwunden.  Schade!

Titelfoto Ausbidlungsmagazin job4u - Ausgabe 1/2014 - smarte Banker - Azubis Sparkasse Bremen - Fotograf Jonas Ginter

Für das Magazin job4u habe ich das Titelfoto der aktuellen Ausgabe produziert. Diesmal standen angehende Banker vor meiner Kamera und das altehrwürdige Sparkassen-Gebäude am Brill bot eine Menge toller Motive. Redakteure, Grafiker und Medienberater freuen sich, wenn sie bei der Gestaltung der Titelseite ein bisschen Spielraum und Auswahl haben. Deshalb produziere ich in meinen Cover-Shootings immer umfangreiche Strecken mit diversen Farben, Stimmungen und Perspektiven. Die folgenden fünf Bilder zeigen ein paar der Motive, die an diesem Tag entstanden sind. Das aktuelle Magazin kann man hier online lesen oder als pdf herunterladen.

Titelfoto Magazin job4u - Motivauswahl - Businessfotograf Bremen Jonas Ginter

Blaue Stunde in Bremen - Blick vom Wesertower

Seit vier Jahren trohnt Bremens höchstes Bürogebäude am Ufer der Weser und ich habe mir immer gedacht: „Muss ein Wahnsinnsblick von dort oben sein“. Leider gibt es keine offizielle Aussichtsplattform und auch kein Restaurant im Gebäude und so musste ich lange auf eine Möglichkeit warten, dort hineinzukommen. Gestern war es endlich soweit: Ich war als Event-Fotograf gebucht und durfte im 21. Stock des Wesertowers eine Veranstaltung fotografieren. Bei all meinen Jobs komme ich gern überpünktlich. Und so stand ich 20 Minuten bevor die Gäste eintrafen vor den bodentiefen Fenstern, genoss die Aussicht und fotografierte mit größtem Vergnügen in aller Ruhe vor mich hin. Wenn die Sonne unter und die Straßenlaternen angehen, ist feinste Fotozeit. Zur blauen Stunde hat der Himmel noch satte Farben und die Stadt sprudelt nur so vor Details. Ich schraubte mein Weitwinkel-Objektiv** vor die Nikon D800** und bannte die unvergleichliche Stimmung auf die Speicherkarten.

Ein Problem taucht jedoch immer wieder auf, wenn man aus Bürogebäuden mit verspiegelten Fassaden fotografiert: Die Fenster lassen sich meist nicht öffnen und Reflexionen auf den Scheiben sind unvermeidbar. Ich konnte mir jedoch mit einfachen Mitteln helfen. Die Kamera stellte ich so nah wie möglich ans Fenster. Die Spiegelungen eliminierte ich, indem ich meine dunkle Jacke einfach wie ein Tuch über die Kamera legte und an den Rändern an die Scheibe presste. Ein schwarzes Stück Stoff oder ähnliches tut’s natürlich auch.

Und wer sich fragt, was im Bildzentrum so hell und gelb leuchtet: Das ist Beck’s.

(Die **Links sind amazon-Partner-Links. Wenn ihr darauf klickt und Produkte bei amazon kauft, kostet euch das keinen Cent mehr. Ich erhalte jedoch eine kleine Provision und ihr unterstützt mich dadurch, diesen blog zu unterhalten. Danke.)

Winterzauber in der Schweiz - Snowboarden in Morgins - Jonas Ginter

Wir hatten Glück! Die Schweiz empfing uns mit massig Neuschnee und tollem Wetter. Während alle Schulkinder der Schweiz und Frankreichs eifrig zum Unterricht gingen, hatten wir die Pisten fast für uns allein. Im größten Skigebiet der Welt, Portes du Soleil, zogen wir die ersten Linien des Tages in die weiße Berglandschaften und ließen uns das Dauergrinsen vom eisigen Bergwind im Gesicht festfrieren. Morgins ist ein verträumtes Schweizer Bergdorf, gleich an der Grenze zu Frankreich. Après-Ski-Geballer sucht man hier vergebens. Es gibt einen Supermarkt, eine Bank, eine Kirche und einen Sessellift, an dem ich nicht einmal anstehen musste.

Natürlich hatte ich ein bisschen Fotoausrüstung dabei: Meine Nikon D800**, samt Nikon AF-S 24-120mm** und das Walimex 14 mm** verstaute ich im Lowepro Photo Sport Pro**. Ein Rucksack, den ich mir extra für den Trip zulegte und der mich wirklich begeistert hat. Im unteren Teil des Rucksack befindet sich ein gut gepolstertes Kamerafach, das ausreichend Platz für mein Equipment bot. Eine Tasche an der Seite ermöglicht den direkten Zugriff auf die Kamera, ohne den Rucksack absetzen zu müssen: Einfach einen Träger abziehen, den Rucksack über die Schulter nach vorne schwingen und die Kamera herausholen. Super einfach und sehr schnell. Im oberen Teil bleibt zudem jede Menge Stauraum für Klamotten, Pieps, Thermoskanne und Verpflegung. Das findet man nur bei wenigen Rucksäcken. Die allermeisten sind entweder tolle Rucksäcke ohne Fotofach oder reine Kamerarucksäcke ohne weiteren Stauraum. Ich habe lange gesucht und jetzt endlich einen Fotorucksack gefunden, der gleichzeitig ein vollwertiger Daypack ist.

Winterzauber in der Schweiz - Snowboarden in Morgins - Jonas Ginter

Mit dabei waren auch die bewährten <GoPro Hero3 White Kameras**. Wir montierten sie zumeist auf unseren Helmen und ließen sie automatisch alle paar Sekunden ein Bild machen. So konnten wir schöne Eindrücke der Abfahrten in Fotos festhalten. Die Qualität der GoPro Hero3 White** ist bei viel Licht absolut ausreichend. Überzeugt euch selbst anhand der folgenden fünf Bilder. Die kleinen Dinger machen einfach Spaß!

Winterzauber in der Schweiz - Snowboarden in Morgins - Jonas Ginter - mit GoPro Hero white

Organisiert wurde die Reise von Saga-Team Reisen. Sehr entspannt, sehr gut geplant. Ein heißer Tipp, für alle, die bezahlbaren Winterurlaub machen wollen. Mit gut 30 netten Leuten teilten wir uns das ehemalige Hotel Victoria in Morgins. Ein schönes Haus mit Skikeller, gemütlichem Kamin, Sauna und Tischtennisplatte. Am letzten Abend zogen wir sogar mit Fackeln durch den verschneiten Winterwald und ich war beeindruckt, wie hell der Mond die nächtliche Szenerie ausleuchtete. Der Schnee reflektierte das schwache Licht so stark, dass man gänzlich ohne Fackel oder Taschenlampe den Weg sehen konnte. Würde ich jetzt nicht die Bilder sehen, ich könnte kaum glauben, dass es doch noch Schnee in solchen Mengen gibt. Ich will nochmal!

Winterzauber in der Schweiz - Snowboarden in Morgins - Jonas Ginter

(Die **Links sind amazon-Partner-Links. Wenn ihr darauf klickt und Produkte bei amazon kauft, kostet euch das keinen Cent mehr. Ich erhalte jedoch eine kleine Provision und ihr unterstützt mich dadurch, diesen blog zu unterhalten. Danke.)

12