Share Button
dokumentarfilm_prestes_maia_freiheit_in_beton

Gemeinsam mit Levin Peter und Albrecht Schuch reiste ich 2006 Nach Sao Paulo, Brasilien. Dort stand damals das größte besetzte Haus Latein-Amerikas. „Prestes Maia“ war ein Bollwerk der Unterschicht in dem sich 468 Familien auf 22 Stockwerken, 1379 Bewohner und 1379 Geschichten versammelten. Die Bewohner kämpften um ein würdevolles Leben im Zentrum der Stadt und Anschluss an die Gesellschaft. Nach unserem ersten Besuch stand fest: Diese Geschichte muss erzählt werden. Wir begannen zu filmen, führten Interviews und ließen uns vom Lebensmut der Bewohner begeistern.

 

Zurück in Deutschland fanden wir mit der gebrueder beetz filmproduktion einen starken Partner und konnten das Projekt umsetzen. „Prestes Maia – Freiheit in Beton“ ist ein 52-minütiger Dokumentarfilm von Jonas Ginter, Levin Peter und Marla Fee Wilke. Realisiert in Koproduktion mit ZDF, in Zusammenarbeit mit ARTE, gefördert aus Mitteln des Freistaats Thüringen zur kulturellen Filmförderung. Der Film lief im Programm deutscher und internationaler Fernsehsender sowie auf zahlreichen Festivals auf der ganzen Welt.

Menschenrechtsfilmpreis_Nominierung_awards_DE

1200px_prestesmaia_plakat

One Response to Dokumentarfilm Prestes Maia – Freiheit in Beton

Schreib etwas dazu

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.