Share Button

Bremens fünfte Jahreszeit verspircht einen feinen Spielplatz zum Filmen und Fotografieren. Der Freimarkt ist das größte Volksfest im Norden und gehört zu Bremen wie Werder, Haake und die Weser. Für Zeitraffer-Aufnahmen ist das Getümmel natürlich perfekt. Alles wuselt. Überall bewegt sich etwas. Tausend Lichter, bunte Farben und ein Mordstrubel.

Ein riesen Dankeschön geht an das freundliche Team vom prizeotel Bremen, dass uns zu diesen tollen Bilder verholfen hat. Das schicke Hotel hat eine wunderbare Dachterrasse mit Killer-Aussicht über den Freimarkt, auf der wir uns austoben durften. Besser geht nicht! Danke.

Aufgenommen wie immer mit Pentax K-5 und Pentax K-7 sowie der GoPro. Bearbeitet wie immer mit dem wunderbaren LRTimelapse von Gunther. Musik kommt von Ant Neely und steht unter Creative Commons.

5 Responses to Timelapse – Freimarkt 2012

  • Jens

    Hallo Jonas,
    beeindruckende Zeitraffer-Videos produzierst du da, wirklich etwas besonderes.

    Ich habe eine Frage zur Technik:
    Die Software- bzw. Kameratechnik ist mir soweit klar, aber wie genau realisierst du die Bewegungen?
    Ich meine nicht die “Zoom”-Bewegungen in die rechte obere Ecke oder so, ich meine die “Längsbewegungen”.
    z.B. bei deinem Breminale Video auf dem Osterdeich, wo du ein Zelt fokussierst und dich quasi drumherum bewegst, oder die Bewegung auf der Treppe der Handelskammer auf dem Marktplatz.

    Mich interessiert das sehr und ich wäre dir für eine detaillierte Erklärung dankbar ;-)

  • Jonas

    Danke!
    Ja diese Hyperlapse-Geschichten sind schwer im Trend zur Zeit. Es gibt viele unterschiedliche Möglichkeiten, das zu realisieren. Die populärste(und wohl einfachste) erklärt Gunther hier auf deutsch: http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=G1WflZPBJ7g

  • Jens

    Interessant, vielen Dank für den Link. Darf man fragen wie viele Fotos du dann z.B. am Osterdeich geschossen hast, damit dieser Effekt so gut gelingt?

  • Jonas

    Klar. Ich glaub am Osterdeich hab ich zu viel gemacht. Waren um die 800 Bilder. Aber ich glaube mittlerweile, dass ich die Abstände auch länger hätte machen können. Ich habe dort das Stativ Zentimeter um Zentimeter weitergeschoben. Aber es sollte auhc mit Abständen um die 15 Zentimeter pro aufnahme funktionieren. Natürlich immer abhängig von der totalen Wegstrecke. Probiers einfach aus

  • Jens

    Wirklich interessant, danke für die Auskünfte ;-)

Schreib etwas dazu

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.